Wie viel verdient ein Automobilkaufmann in der Ausbildung?

wie viel verdient ein automobilkaufmann in der ausbildung

Natürlich stellt sich für jeden Auszubildenden auch die Frage, wie viel er während der dreijährigen Ausbildung verdient. Eine konkrete Aussage lässt sich diesbezüglich nicht treffen, da der Verdienst schwanken kann. Es kann jedoch ein ungefährer Rahmen festgelegt werden, in dem sich das Auszubildendengehalt in der Regel bewegt. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gibt diesbezüglich an, dass das monatliche Bruttogehalt für Auszubildende im ersten Lehrjahr bei 545 bis 753 Euro liegt. Im zweiten Lehrjahr steigt es auf 580 bis 809 Euro und im dritten Lehrjahr schließlich auf 610 bis 904 Euro. Die Höhe der Ausbildungsvergütung unterliegt bestimmten Faktoren. Eine Rolle spielen hierbei etwa der Ausbildungsbereich, also ob in der Industrie, dem Handel oder dem Handwerk gearbeitet wird sowie die Region und auch die Branche, in der die Ausbildung absolviert wird. Entscheidet sich der Auszubildende dazu, zum Beispiel eine Berufsfachschule zu besuchen und dort seine Ausbildung zu absolvieren, erhält er hierfür keine Vergütung. Generell lässt sich auch sagen, dass es ein Ost-West-Gefälle bei der Höhe der Ausbildungsvergütung gibt. Azubis in den alten Bundesländern verdienen im Durchschnitt mehr als Auszubildende, die ihre Ausbildung zum Automobilkaufmann in den neuen Bundesländern absolvieren. Mit Kosten während der Ausbildung im Betrieb hat der Azubi nicht zu rechnen. Es können jedoch im Einzelfall Kosten entstehen, etwa für Lernmittel oder Fahrtkosten, um zum Betrieb zu gelangen. Wer sich als Auszubildender für eine Ausbildungsförderung interessiert, kann sich bei der Bundesagentur für Arbeit weiterführend über eine Berufsausbildungsbeihilfe informieren. Der spätere Verdienst bei einer Ausübung des Berufs als Automobilkaufmann liegt bei einer monatlichen Bruttogrundvergütung von durchschnittlich ca. 2.100 bis 2.500 Euro. Auch hier können wieder verschiedene Faktoren Einfluss auf die Höhe des Einkommens haben. Auch hier spielen wieder Region, Branche und Betrieb eine Rolle. Hinzu kommen aber auch die Berufserfahrung, das Maß an Verantwortung das getragen wird und die absolvierten Aus- und Weiterbildungen. Da der Job vielfältige Aufstiegsmöglichkeiten mit sich bringt, kann hier jeder ausgebildete Automobilkaufmann also selbst auch Einfluss auf bessere Verdienstmöglichkeiten nehmen. Bei tarifgebundenen Verträgen spielen zudem tarifvertragliche Vereinbarungen eine Rolle.